Simeon Kerkmann
Erfolgsgeschichte

Das ideale Unternehmen ist vielseitig wie ein Wildgarten: Planbar, unkonventionell und gleichzeitig folgt es einer funktionierenden Ordnung.

Gärtnermeister Simeon Kerkmann trägt den Grundgedanken des empfehlenswerten Unternehmens als Analogie zum Garten seit vielen Jahren erfolgreich in den VEU.

Unternehmer sind in ihren Prozessen verästelt wie Bäume und so unterschiedlich wie die Pflanzenwelt. Man wächst mit seinen Aufgaben abgestimmt auf die Jahreszeiten und die Bedingungen der Außenwelt.

„Mein Unternehmen ist ein Garten voller Wildblüten. Ohne akkurate Rasenkante, verlässlich im Wildkraut und der Vielfalt.“

Der Garten als Spiegelbild eines geordneten Unternehmens? Kaum ein Arbeitsbereich ist so abwechslungsreich und vielseitig wie die Natur. Lange galt materieller Wohlstand alleine als Ausdruck erfolgreichen Unternehmertums.

Diese Spirale hat Simeon Kerkmann längst verlassen, als er beinahe über Nacht zum Unternehmer wurde. Von ratlos bis planvoll: „Mein Unternehmen ist ein Garten voller Wildblüten. Ohne akkurate Rasenkante, verlässlich im Wildkraut und der Vielfalt.“ Was spielerisch klingt folgt einer konsequenten Ordnung aus Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und einem Wertesystem, das jeder Unternehmer braucht, wenn er erfolgreich sein will.

Mit den Jahren hat sich der Blick auf das Leben mit einem Unternehmen deutlich gewandelt, denn man wächst mit seinen Aufgaben. „Wenn man empfehlenswert ist, dann kommt der Erfolg von alleine.“ Wer vernünftig führt, gelangt automatisch zu einem gewissen Level des Erfolgs, egal, in welchem Fachbereich. Was immer zählt? Neue Erfahrungen zu machen und die Offenheit für emotionale Grenzgänge mitbringen, damit das Hamsterrad des Unternehmers gar nicht erst in Sichtweite kommt.

Der Gärtnermeister verpflichtet sich seinen Mitarbeitern, seiner Passion und letztendlich sich selbst gegenüber. Was eignet sich besser, als den Erfolg des eigenen Unternehmens am Unternehmerdreieck zu messen? Stehen Profit, Nutzen und Liebe sowie Leidenschaft in einem ausgeglichenen Verhältnis zueinander, ist der Weg von nullachtfünfzehn zum Erfolg eine logische Folge guten Unternehmertums. Weg von uninspirierten Baumarkt-Welten.

„Wenn man empfehlenswert ist, dann kommt der Erfolg von alleine.“

Dieses repräsentiert Simeon auch im VEU vor dem Hintergrund der Erfahrungen, die er bei dem Blick hinter die Fassaden in der Arbeit in einem Kinderheim macht. Zwei Welten vereinen? Mit offenem Blick ist dies eine Bereicherung für alle. Zum richtigen Zeitpunkt die passenden Skills zeigen: Der ideale Garten sieht so unterschiedlich aus, wie es die Menschen. In ihm kann sich eine ganze Philosophie verbergen, ein Unternehmenskonzept, eine Netzwerkpartnerschaft. Natur wächst kontinuierlich und lässt sich nicht künstlich beschleunigen – ebenso wie ein empfehlenswertes Unternehmen, das sich stetig entwickelt, einem gesunden System und doch völlig eigenen Gesetzen folgt. Und was präsentiert die Fähigkeit zur Resilienz und Kreativität so, wie es die Natur vorlebt? Wir dürfen dem Garten zusehen und vom ihm lernen.

 
  •  
  •  
  •